Warum kümmerst du dich um sowas?

Es fällt mir einfach schwer, zu manchem die Klappe zu halten. Von sprachlichen Schnitzern bis hin zu politischen Debatten. Also sammle ich, was mir so auffällt -- und eine Bemerkung verdient...

Monday, October 22, 2012

Die Farce aus dem Eis -- revisited

Zeichnung von mir nach Zeitungsbild
Wenn es nicht so komisch wäre, müsste man ernsthaft um die Altertumsforschung in Mitteleuropa weinen. Allein schon die Mühen, die sechsstelligen Summen, die die Erhaltung des Leichnams kostet, seit er aus dem Eis heraus ist. Wie erklären wir uns, dass es 5300 Jahre lang geklappt hat mit seiner Konservierung -- kein Schimmel, keine völlige Zerstörung -- und im Museum haben sie die Hölle damit, ein Klima zu schaffen, das den Körper nicht binnen Monaten unkenntlich macht? Dieser Körper ist auf keinen Fall im alpinen Klima erhalten geblieben, sondern in einem wesentlich trockeneren. Ich favorisiere die Steppen-Theorie, wonach er ein Vorfahr der Skythen, Sarmaten oder frühen Iraner gewesen wäre. G2a2 war die eine Haplogruppe, von der man las. Dann kam G2a4, was ihn sehr weit nach Osten verweist. Mageninhalt und Erscheinung stehen dazu in keinem Widerspruch! Und plötzlich wird er in K1 eingestuft -- da hätte er keine modernen Nachfahren in Europa. Also muss eine eigens für ihn geschaffene Haplogruppe K1ö geschaffen werden. Nach dem Motto, dass nicht sein kann, was nicht sein darf -- oder dass sein kann, was sein soll. Das Ganze ist eine riesige Farce.

Der Eismann gibt mir weiter Rätsel auf. Ich spekuliere also mal. Die genetische Einordnung ist K1, keine Verwandten im heutigen Europa, aber in Vorderasien... Wie kam er in die Alpen? Alle rein körperlichen Befunde am Ötzi ohne Berücksichtigung der Artefakte/Artefakes ergibt keinen Widerspruch zu einem Ursprung im Herkunftsgebiet der Skythen/Sarmaten/frühen Iraner.
Nahrung: Hirsch und Steinbock (in Asien sehr ähnlich wie in den Alpen), Getreide Emmer und Einkorn (vorderer Orient und Kleinasien ebenso wie in Mitteleuropa) Abschleifung der Zähne weist auf Steinmehl durch Getreide-Mahlsteine hin. Braune Augen und Haare, Laktose-Intoleranz (Asien). Das Gras: "unerwartete Pflanzen", "arktische Mumie" (Der Mann im Eis, neue Funde und Ergebnisse). Die Tätowierungen -- Verbindung mit den Skythen?
Ich denke da eher an jemanden, der in der Kurgan-Zone in der Ukranie oder Südsibirien den Trocknungszustand erlangt hat. Hautzustand: Vergleiche mit Pazyryk-Mumie (ca. 500 v.Chr.), ebenfalls tätowiert, aber deutlich kunstreicher.
Die Pfeilspitze in seiner Schulter war angeblich kein einheimischer Stein der Alpen. Woher kam dieses Material?

Hier http://dienekes.blogspot.de/2011/09/otzi-tyrolean-iceman-belonged-to-y.html finden wir eine weitere genetische Auskunft, nämlich G2a4. Diese verweist wiederum nach Asien. Allenfalls Sardinien steht dem nah, sonst keiner. Nun klammert man sich also an Sardinien. Dabei weist G2a4 noch weiter nach Osten, nach Sibirien. Und das passt wiederum zum Grasbefund. Man kann ihn sich also eher als Hunnen vorstellen. Bei K1 wäre er sehr viel europider nach moderner Vorstellung, die Rekonstruktion der Skythenfrau würde demnach in seine Verwandtschaft passen. Dann hätte er aber einen Weg von der heutigen Nordukraine bis in die Alpen zurückgelegt. Eine solche Migration lässt sich eigentlich erst in den berittenen Geschichtsepochen vorstellen, um die es sich hier noch nicht handelt.

Entweder muss die Geschichte Europas neu geschrieben werden oder der Ötzi ist aus einem Helikopter in das Wasserloch gefallen.


Und hier Genaueres über die genetische Analyse: http://journals.ohiolink.edu/ejc/search.cgi?q=id%3A09609822%2Fv18i0021%2F1687_cmgsotti&pagesize&mlt=y